Neuland gestalten lernen – partizipative Gestaltung sozio-technischer Arbeitswelten

Mit der digitalen Transformation stehen Unternehmen immer mehr vor der Herausforderung, Neuland gestalten zu lernen. Agilität im Sinne einer neuen Beweglichkeit, Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit wird zu einer neuen Leitorientierung in den Unternehmen. Die zunehmende Geschwindigkeit und Komplexität in den Unternehmensprozessen erfordert dezentrale Entscheidungsstrukturen und flache Hierarchien. In diesem Kontext werden die Partizipation der Mitarbeiter sowie ihr Empowerment zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor. In dieser Session stehen die Erfolgsfaktoren einer gelingenden Partizipationskultur in soziotechnischen Arbeitswelten im Mittelpunkt.

Moderation:

Prof. Dr. Andreas Boes, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. München (ISF München)

Programmablauf

Begrüßung und Einführung: Digitale Arbeitswelten mit den Menschen gestalten

Prof. Dr. Andreas Boes, Vorstandsmitglied ISF München, apl. Prof. TU Darmstadt, Direktorium Bayerisches Institut für Digitale Transformation (BIDT)

1.

Von Vorreitern lernen: Wie gelingt Partizipation in der agilen Arbeitswelt?

Katrin Gül, ISF München, im Dialog mit


Dr. Hans-Joachim Gergs, Veränderungsmanagement, AUDI AG und Ralf Mattes, Referent des Gesamtbetriebsrats der AUDI AG

Dr. Nadine Müller, Referentin des Bereichs Innovation und Gute Arbeit, ver.di-Bundesvorstand und Jürgen Kriependorf, Mitglied des Gesamtbetriebsrats der T-Systems International GmbH

Stephan Jorra, Werkleiter High Voltage Products bei der Siemens AG

Dr. André Emmermacher, Personalleiter Siemens AG Berlin und Region Ost

2.

Fishbowl „Neuland gestalten lernen – partizipative Gestaltung sozio-technischer Arbeitswelten“

Vanessa Barth, Funktionsbereichsleiterin Zielgruppen und Gleichstellung IG Metall Vorstand


Prof. Dr. Andreas Boes, Vorstandsmitglied ISF München

Stephan Jorra, Werkleiter High Voltage Products bei der Siemens AG

3.