Prävention in der Arbeit 4.0

Diese Session stellt Belastungen am Arbeitsplatz in den Mittelpunkt, wie beispielsweise Zeitstress, neue psychische und physische Anforderungen und gibt Impulse zur Verhältnisprävention, gesundheitsgerechten Arbeitsgestaltung. Es werden Instrumente und Modelle der Personal- und Organisationsentwicklung im digitalen Wandel vorgestellt.

Moderation:

Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Dr. Philipp Lechleiter, Universität Heidelberg

Programmablauf

Begrüßung

Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Universität Heidelberg

1.

Stationengespräche in vier Handlungsfeldern der Prävention

Impulsgeber:

Claudia Koistinen, Manpower GmbH & Co. KG


Dr. Bernd R. Olma, Caritasverband Hannover e. V.

Stefan Wolfram, Trägerwerk Soziale Dienste wohnen plus… gGmbH

Laura Molitor, thyssenkrupp Steel Europe AG

Anna Gasse, Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co

2.

Ergebnisse der Stationengespräche

3.

Good-Pratice Beispiele: Prävention in der Arbeit 4.0:

Psychische Belastungen in der Arbeit 4.0 erfassen – ein Verfahrensbeispiel
Simone Brandstädter, Universität Heidelberg


Verstehen und verändern – digitale Wege der Prävention
Emanuel Beerheide, LIA.nrw

Tätigkeitswechsel als Instrument alter(n)sdifferenzierter Arbeitsgestaltung
Michael Niehaus, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Stress-Rekord – gesunde Führung spielerisch erlernen
Dr. Sandra Schulz, Universität Dresden

Lessons Learned & Zusammenfassung
Dr. Philipp Lechleiter, Universität Heidelberg

4.